Fluid Spirit war an der 20. Leidende Kuh-, Kuheuter- und mutterlose Kuhbébéauktion in Kerns, sie nennen es Zucht- und Nutzviehauktion in Kerns

Es ist nicht auszuhalten die überheblichen Kinderwagenfraktionen sehen zu müssen, wie sie den verwöhnten Menschenkindern die leidenden, eingesperrten Kuhbébes vorführen. Die kuhmilchkonsumierenden Menschen haben kein Herz für die armen leidenden Mutterkühe, denen die Bauern sofort nach der Geburt ihre Kuhbébés wegnehmen und den Menschen ihre Milch verkaufen, die für die Kuhbébés wäre. Die Konsumentinnen und Konsumenten hätten es in der Hand, dass dieses unermessliche Tierleid aufhört, indem sie keine Tierprodukte mehr kaufen würden. Die Tiermilch ist für die Tiere bestimmt und nicht für den Menschen. Frauen werden ja auch nicht gemolken und ihre Milch an eine andere Spezies verkauft und sowieso nicht an erwachsene Menschen – nicht wahr? Das wäre ja ein Irrsinn – nicht wahr? Go vegan!

Fluid Spirit an der Mahnwache von Zurich Animal Save vom 29. November 2019

Heute war Fluid Spirit an der Mahnwache beim Schlachthaus Zürich.
Wir danken allen Menschen die sich für die Tiere und für veganes Bewusstsein einsetzen!

Fluid Spirit war an der sogenannten Braunviehschau in Zug; für uns heisst diese Ausstellung “Leidende Kuh-, Kuheuter- und mutterlose Kuhbébé-Ausstellung.“

Alle Menschenmütter, die einmal ihr Bébé gestillt haben, wissen, wie der Busen wie tausend Stecknadeln schmerzt, wenn die Brust voll Milch ist. Die Kühe an der Braunviehschau in Zug müssen mit diesem Schmerz an Ausstellungen, müssen laufen, obwohl sichtbar jeder Schritt schmerzt und die Milch ist nicht einmal für ihre Jungen – die Menschen trinken den Kuhbébés die Milch weg! Frauen und Männer, Mütter und Väter, stellt euch diesen unermesslichen Schmerz dieser Kuhmütter und Kuhbébés vor – es geht allen Kühen an den sogenannten Kuhausstellungen so! Frauen, stellt euch vor, euch würde man Kleber auf den Busen kleben, so dass die Milch, die aus dem Busen sollte, nicht herausfliessen darf, so dass es noch mehr weh tut!

Die Kälbchen sind an den Ausstellungen auf Sichtkontakt mit den Kuhmüttern; die Mütter leiden, dass sie ihre Milch nicht geben dürfen und die Jungen leiden, weil sie nicht von der Mama trinken dürfen. Diese Gewalt ist für mitfühlende Menschen nicht mehr auszuhalten! Dann ist es auch noch so, dass Menschenkinder, die den Kuhkindern ihre Milch wegtrinken, die mit Blumen bekränzten leidenden Kuhkinder vorführen – ein derart perverser Schrecken übertrifft die Schandtat der milchtrinkenden Menschen. Wie gesagt, es ist nicht mehr zum Aushalten, das mitansehen zu müssen. 

Was soll dieser Irrsinn mit den ganzen perversen Kuhprämierungen – die Einzigen, die sich daran erfreuen, sind die Bauern, um ihre Egos noch mehr zu vergrößern. Go vegan ist die Lösung!

Am Schluss der Kuhausstellungen werden die armen Kühe mit ihren vollen Eutern wieder in die Wagen gezerrt, viel zu eng angebunden, so dass den Kühen ob ihrem Schmerz und dem Schrecken der Menschen Tränen über die Backen rinnen (she. Film) und der ganze Schrecken geht auf dem Bauernhof wieder weiter wie zuvor und dann zuletzt, natürlich viel zu früh, geht’s auf den Schlachthof, wo der Schlächter schon wartet.

“Solange Menschen sich von Tierleichen ernähren, wird es keinen Frieden auf Erden geben!” (DHJ)

“Solange Menschen Tiere ausbeuten und missbrauchen, kann nicht von Menschlichkeit gesprochen werden – auch wenn dies aus Unbewusstheit geschieht!” (DHJ)

23. November 2019, Danielle H. Jolissaint

Fluid Spirit an der Mahnwache von Lucerne Animal Save in Sursee vom 22. November 2019

Fluid Spirit unterstützte am 22. November 2019 die Mahnwache von Lucerne Animal Save vor dem Schlachthof in Sursee (LU). Die Mahnwache startete um 5.00 Uhr und dauerte bis 8.00 Uhr. Herzlichen Dank an Lucerne Animal Save und an alle Tieraktivistinnen und Tieraktivisten, die auf das unermessliche Tierleid aufmerksam machen.

Fluid Spirit unterstützte heute am 21. November 2019 die Mahnwache von Schwyz Animal Save in Schwyz

Die Angestellten des Schlachthauses benehmen sich wie gemeine, böse und einfältige Kinder, die nun sogar die Tiere mit Feuerwerksraketen verängstigen – wir glauben nicht, dass dies vom Tierschutz erlaubt wäre, sollten doch die Tiere nicht noch zusätzlichen Stress vor dem ganzen Ermordungsstress erfahren!

Heute Morgen hat Fluid Spirit Animal Save Oensingen bei der Mahnwache vor dem Schlachthof Oensingen unterstützt

Der Film zeigt die aggressive Kaltblütigkeit des Traktorfahrers gegen die Menschen, die dort friedvoll und still standen. Dieser Fahrer mit lebenden Tieren im Anhänger raste auf die gegenüberstehenden Menschen zu und liess seine Scheinwerfer absichtlich aufblenden, so dass die Menschen, auf die er zuraste, nichts mehr sahen. Der Fahrer dieses Traktors hat absichtlich einen starken Schwenker auf die gegenüberstehende Menschenmenge gemacht und hat fast unsere Freundin mitgerissen, die infolge eines dort stehenden Anhängers nicht nach hinten ausweichen konnte. Für uns ist das Verhalten des Fahrers  der Versuch fahrlässiger Tötung und wir haben Anzeige erstattet. Wir dürfen uns nicht vorstellen, was passiert wäre, wenn er unsere Freundin mit seinem Traktor mitgerissen hätte. Er hat ein Menschenleben riskiert! Das Plakat der Freundin, das direkt bei ihr stand, riss er mit und fuhr darüber; es ging in die Brüche (siehe Traktor und Plakat im Film), das sagt alles. Es ist ein Wunder, dass unsere Freundin und alle, die dabei waren, mit einem starken Schock oder einem Trauma, das wird sich noch zeigen, davongekommen sind und nicht körperlichen Schaden davongetragen haben.

19.11.2019

Fluid Spirit an der Demo für eine pelzfreie Schweiz vom 16. November 2019 in Zürich

Gestern waren wir in Zürich an der Demo für eine pelzfreie Schweiz und wir danken der Organisation für ihren grossen Einsatz für die Tiere! Für uns war es zu laut und zu aggressiv – wir ziehen die Stille dem Lärm vor, um auf den Schrecken des enormen Tierleids mit Plakaten aufmerksam zu machen, und wenn schon, dann mit Musik, welche die Gefühle bei den Menschen auslösen soll, so dass Menschen vielleicht doch ein wenig von dem Tierleid berührt werden und ein Gefühl der Trauer in sich spüren.
Nach der Demo haben wir in der Gruppe gemeinsam noch bis 02.30 Uhr am Morgen meditiert und dazu die Goldlicht-Welthirnmeditation (www.jolissaint.ch) angewandt, weil ich davon ausgehe, dass Meditation auf der nonverbalen Ebene sehr hilfreich ist, um unser Anliegen zu verbreiten. Seit drei Jahren praktiziere ich mit einer Gruppe von Menschen die Welthirnmeditation und seit zwei Jahren intensivst für die ärmsten Wesen auf unserem Planeten, die Tiere. Seither erfahre ich eine viel schnellere Entwicklung in der Bewusstseinsentwicklung der Menschen über das unermessliche Tierleid und seit diesen zwei Jahren erfahre ich auch eine grosse Ausdehnung des Veganismus.
Wir werden weiterhin alle Gruppen unterstützen, die sich für die Tiere einsetzen, doch werde ich mit meinen beiden Golden Retriever an keiner Demo mehr teilnehmen, wo die Menschen derart angeheizt werden, zu schreien, so dass die mitgeführten Tiere sogar am Ende der Gruppe unter dem Geschrei leiden. Und ja, ich gehe nur an Demos, wo ich meine Tiere mitnehmen kann…… es geht doch um Tiere – nicht wahr?

Herzlichen Dank an alle Menschen, die sich für die Beendigung des unermesslichen Tierleids einsetzen – GO VEGAN!

Fluid Spirit an der Mahnwache von Zurich Animal Save am 15. November 2019

Heute war Fluid Spirit an der Mahnwache beim Schlachthaus Zürich. Die Tiere werden sogar noch geschlagen mit Eisen- oder Holzstangen bevor sie zur Schlachtbank erzwungen getrieben werden (she. Film). Die Schlachtverantwortlichen stellen neuerdings Wände auf, so dass der Schrecken nicht an die Öffentlichkeit soll. Wir sehen den ganzen Schrecken trotzdem durch die Lücken zwischen den Trennwänden. Es ist nicht mehr zum Aushalten. Verabschieden von den Tieren dürfen wir uns sowieso nicht mehr – sie bekommen doch allmählich ein schlechtes Gewissen.
Wir danken allen Menschen die sich für die Tiere und für veganes Bewusstsein einsetzen!